Social Media Safety: 5 Gefahren, über die jeder Influencer Bescheid wissen muss

Artikel geschrieben von:
  • Social Media Marketing
  • Aktualisiert: Juli 07, 2019

Jeder mit einer Online-Präsenz ist anfällig für potenzielle Bedrohungen. Für Influencer, die Informationen über ihre Familie und Freunde austauschen, ist die Gefahr erhöht, aber als Profi müssen Sie da draußen sein. Können Sie sich schützen und trotzdem die Dinge öffentlich teilen?

Dieser Leitfaden hilft Ihnen dabei, Sicherheitsrisiken zu verringern Beibehaltung Ihrer Online-Präsenz.

5-Tipps zur Sicherheit in sozialen Medien

1. Gefahr: Social Media Stalking

Wir haben alle Horrorgeschichten von jemandem gehört, der einen Social-Media-Veranstaltungsort verlassen oder ein Konto geschlossen und ein neues Konto eröffnet hat, weil dieser Stalker nicht gegangen ist. Influencer müssen ihre Online-Präsenz schützen. Oder wie war es um diese Zeit, als ich eines Abends "Flip or Flop" gesehen habe und am nächsten Tag die Anzeige in meinem Facebook-Feed stand. Ihre Informationen werden ständig gekauft und verkauft, daher müssen Influencer auf der Hut sein.

Lösung: Sichern Sie Ihre Social Media
facebook-Einstellungen

Facebook ist bekannt für Sicherheitsprobleme und Änderungen der Datenschutzbestimmungen. Die gute Nachricht ist, dass es mehrere Optionen bietet, die Sie verwenden können, um Ihr Konto sicher zu halten. Facebook-Nutzer können festlegen, wer jeden Ihrer Beiträge anzeigen kann: Freunde, Bekannte oder Öffentlich, damit alle sie sehen können.

Als Beeinflusser halte ich einige oder die meisten meiner Beiträge für privat oder nur für Freunde, mache aber öffentliche Kommentare und verbreite meine Kampagnen. Behalten Sie nicht alles privat und denken Sie daran, dass Sie separat von Ihrer Fan-Seite und Ihren persönlichen Seiten posten können.

Wenn Sie die falsche Option in einem Beitrag in Facebook markieren, z. B. einen „Nur Freund“ -Post „Öffentlich“, können Sie diese Einstellungen ändern.

  • Wählen Sie unter "Datenschutz" die Einstellung aus, um die Zielgruppe für frühere Beiträge zu begrenzen.
  • Hier können Sie alle in "Nur Freunde" und nicht in "Öffentlich" oder "Freunde von Freunden" ändern.
  • Begrenzen Sie, wer Sie auf Facebook kontaktieren kann, indem Sie eine strikte Filterung durchführen und alle unbekannten Follower blockieren.
  • Sie können ähnliche Optionen in Google+ festlegen.

Veröffentlichen Sie schließlich Ihre Telefonnummer oder Adresse nicht in Ihren Social-Media-Einstellungen, da diese leicht gehackt werden können or an Dritte zu Marketingzwecken verkauft. Außerdem haben Apps Zugriff auf Ihre Informationen, wodurch Sie zu einem Marketingziel werden. Sie sollten verbundene Apps regelmäßig durchsuchen und alle nicht mehr verwendeten Apps löschen.

2. Gefahr: Standort Privatsphäre

Smartphones haben es schwierig gemacht, die Privatsphäre Ihres Standortes zu wahren. Bedenken Sie außerdem, dass wenn Sie auf Reisen reisen, dies eine große Versuchung für Diebe sein kann, die wissen, dass Ihr Haus jetzt unbesetzt ist.

Lösung: Sichern Sie Ihr Smartphone

Schützen Sie Ihre Privatsphäre indem Sie alles ausschalten, was Sie bei Nichtgebrauch auf Ihrem Smartphone „finden“ kann: Standorteinstellungen, Bluetooth, Wi-Fi und NFC. Ihre Sicherheit ist den zusätzlichen Schritt wert und es spart Batteriekosten. Durch offenes WLAN kann Ihr Telefon außerdem verwundbar werden. Verwenden Sie es daher sparsam, vermeiden Sie den Zugriff auf kennwortgeschützte oder finanzielle Informationen in diesen Netzwerken. Denken Sie daran, die Funktion abzuschalten, wenn Sie fertig sind.

Einchecken ist eine weitere Möglichkeit, sich verwundbar zu machen. In Facebook sollten Sie „Nur Freunde“ für das Einchecken auswählen - es sei denn, dies ist für ein Influencer-Ereignis erforderlich. Ich würde mit dieser Option vorsichtig vorgehen, wenn Ihr Haus zu diesem Zeitpunkt frei ist.

Schließlich tun Sie alles, was Sie tun, um Ihren Computer zu schützen:

  • Richten Sie Kennwörter und PINs auf Ihrem Telefon ein
  • Aktivieren Sie zusätzliche Sicherheit
  • Behalten Sie die Sicherheit auf dem Standardsystem des Telefons bei
  • Sichern Sie Ihre Daten
  • Laden Sie Apps nur von vertrauenswürdigen Anbietern herunter.

Die FTC bietet eine Liste mit Tipps, die vom Betriebssystem Ihres Telefons abhängen. Außerdem möchten Sie möglicherweise zusätzliche Sicherheitssoftware auf Ihrem Telefon installieren, z. B. Apps, mit denen Sie Ihr Telefon sperren oder finden können, oder Diebstahlschutz bei Ihrem Provider.

3. Gefahr: Fotodiebstahl

Fotodiebstahl ist ein großes Problem. Es gibt viele Geschichten von Bloggern, die ihre Fotos von ihren Kindern gestohlen und wiederverwendet finden, von Unternehmen, mit denen sie ODER gearbeitet haben, oder die sie auf Pornoseiten gefunden haben.

Lösung: Schützen Sie Ihre Fotos

Um Ihre Familie zu schützen, empfehle ich Ihnen, auf Ihren Kindern keine Haut zu zeigen - Windeln, Badeanzüge -, da dies furchtbar misshandelt werden kann. Verwenden Sie ein gutes Grafikprogramm, um Wasserzeichen strategisch festzulegen oder Gesichter auf den Fotos Ihrer Kinder zuzuschneiden, sodass sie weniger wahrscheinlich gestohlen werden und besser fixierbar sind. Dies gewährleistet auch den urheberrechtlichen Schutz.

Sie sollten auch daran denken, dass Sie die Erlaubnis anderer benötigen, um ihre Fotos öffentlich zu veröffentlichen - das sind Freunde und Familie, Lehrer und Mitarbeiter, sogar Ihr Ehepartner und erwachsene Kinder! Fotos mit mehr Personen werden jedoch weniger gestohlen. Schneiden Sie andere Personen aus dem Bild heraus oder verwischen Sie ihre Gesichter, um nicht erkannt zu werden.

Wenn Ihre persönlichen Fotos von einer Firma ohne Erlaubnis gestohlen oder verwendet wurden, wenden Sie sich an sie und bitten Sie sie, sie zu entfernen. Wenn sie sich weigern, bevor Sie die Angelegenheit weiter verfolgen, sollten Sie herausfinden, ob Sie die Rechte an Ihrem Foto in einem Vertrag entfernt haben. Möglicherweise müssen Sie einen Rechtsbeistand hinzuziehen, wenn sie sich nicht daran halten. Sie können auch eine Datei einreichen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) Hinweis durch Google.

4. Gefahr: Zu viele persönliche Informationen

Viele Blogger denken nicht darüber nach, aber was Sie über Ihre Kinder schreiben, wird für immer online sein. Zukünftige Arbeitgeber und Schulen können sie bei Google suchen und Ihre Beiträge zu Erkrankungen, Bettnässen oder unangemessenem Verhalten finden. Wenn Sie über andere Personen oder über die Arbeit schreiben oder posten, können Sie auch in heißes Wasser geraten.

Lösung: Grenzen setzen

Jeder Influencer sollte die Privatsphäre seiner Familie, Freunde und anderer Personen in seinem täglichen Leben berücksichtigen. Während ein Verkehrsticket oder ein Einkaufs-Fiasko einen amüsanten Beitrag leisten kann, sollten Sie diese Fragen in Betracht ziehen, bevor Sie die Geschichte teilen:

  • Macht dieser Beitrag jemanden schlecht oder verletzt sein Geschäft?
  • Kann sich dies negativ darauf auswirken, wie eine Person mein Kind / meinen Ehepartner / Angehörigen betrachtet? irgendein Zeit in der Zukunft
  • Gibt es eine Möglichkeit, dass diese Situation vor Gericht enden kann?

Ich empfehle, die Namen von Personen, Orten und Ereignissen, über die Sie berichten, zu ändern oder besser noch über das Problem im Allgemeinen zu schreiben. Setzen Sie für Ihre Familie klare Grenzen, was Sie darüber sagen und nicht diskutieren werden. Zum Beispiel blogge ich nie etwas anderes als positive Informationen über meinen Mann - auch wenn er nicht perfekt ist! Um meine Ehe zu schützen, werde ich diese Grenze nicht überschreiten.

5. Gefahr: Informationen im Großen und Ganzen

Es gibt die Geschichte von der Bloggerin, die kürzlich zu Hause einen Anruf von einem Leser erhielt, der nach einem ihrer Beiträge gefragt hat. Sie müssen Ihre persönlichen Daten schützen.

Lösung: Schützen Sie Ihre Daten und Informationen

Sie werden überrascht sein, dass Ihre Adresse und Telefonnummer unglaublich leicht zu finden sind. Diese Informationen können beispielsweise angezeigt werden, wenn die Rechtslage Ihrer URL gesucht wird, es sei denn, Sie ergreifen bei der Registrierung Ihrer Domain Schritte. Erwägen Sie die Verwendung einer gesperrten und / oder privaten Domäneneinstellung, um Telefon, Adresse und andere Domäneninformationen privat zu halten.

Fazit

Der Schutz Ihrer Daten ist eine Herausforderung, da sie über Data Warehouses gekauft und verkauft werden können. Sie können jedoch die Suche nach Informationen abbrechen. Es ist nicht immer so einfach wie es klingt. Bei einigen werden Sie sich zuerst registrieren lassen. PrivacyRights.org verfügt über eine umfangreiche Liste von Informationsbrokern. Lesen "So entfernen Sie sich von Websites zur Personensuche”, Um zu erfahren, wie dies erfolgreich gelingen kann.

Darüber hinaus können Sie Lösungen von Drittanbietern verwenden, um Ihre Informationen online zu schützen:

  • trennen Blockiert Malware und Tracker, ermöglicht Benutzern, zu sehen, wer sie verfolgt, und die Suche bleibt privat.
  • Abine Schützt Passwörter, E-Mails und Zahlungen und hilft Benutzern, Entscheidungen darüber zu treffen, wer ihre Daten sieht.
  • Ghostery hilft Benutzern, die über sie erfassten Daten zu verstehen und von wem sie erfasst werden.

Neben diesen 5-Tipps zur Sicherheit in sozialen Medien sollten Sie Folgendes beachten Schützen Sie Ihren Blog vor Hacking und Spam. Für Websitebesitzer Möglicherweise benötigen Sie eine Datenschutzrichtlinie auch für ihre website. Es gibt keine Garantie dafür, dass Ihre Daten immer sicher sind, aber logische Maßnahmen können Sie und Ihre Familie vor Schaden schützen.

Über Gina Badalaty

Gina Badalaty ist die Besitzerin von Embracing Imperfect, einem Blog, das sich der Ermutigung und Unterstützung von Müttern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen und eingeschränkter Ernährung verschrieben hat. Gina bloggt seit über 12 Jahren über Elternschaft, Kindererziehung mit Behinderungen und allergiefreies Leben. Sie bloggt bei Mamavation.com und hat für große Marken wie Silk und Glutino gebloggt. Sie arbeitet auch als Texterin und Markenbotschafterin. Sie liebt es, soziale Medien zu nutzen, zu reisen und glutenfrei zu kochen.

Verbinden: