15 Pearls of Web Hosting Weisheit - Wie Sie Ihre Ressourcen dauern

Artikel geschrieben von:
  • Featured Articles
  • Aktualisiert: Sep 12, 2019

Wenn Sie jemals haben kaufte kleine gemeinsam genutzte Webhosting-Pakete Sie wissen, dass die Ressourcen so begrenzt sind, dass Sie entweder auf die komplexesten Funktionen verzichten oder sich auf externe Ressourcen verlassen sollten. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie mehrere Websites unter demselben kleinen Paket gehostet haben.

Für diesen Leitfaden habe ich Marc Werne, Mitarbeiter des Hosting-Anbieters für Linux, interviewt Gigatux.com. Viele der Perlen der Webhosting-Weisheit in diesem Handbuch enthalten den Rat von Marc für eine klügere Verwaltung Ihrer Kontoressourcen.

1. Wählen Sie ein leichtes CMS

Möglicherweise möchten Sie verwenden Joomla or Mambo so schlecht, aber wenn Ihr Hosting-Konto weniger als 500MB in der Quote ist, möchten Sie möglicherweise Ihre Wahl noch einmal überdenken.

WordPress or DrupalBeispielsweise wäre dies eine leichte, flexible Alternative, mit der Sie MB an Webdatenträger und Bandbreite einsparen können. Oft ist weniger mehr und geringes Gewicht ist nicht gleich weniger funktional. Erstellen Sie ein Diagramm Ihrer Alternativen und wählen Sie das CMS, das Ihren Anforderungen und Ihrem Hosting-Paket am besten entspricht.

2. Verwenden Sie miniBB anstelle von SMF

MiniBB nimmt nur 1.77 MB gegen 11.38 MB von SMF auf, ist jedoch eine vollständige Forumlösung mit einem umfangreichen Repository von Add-Ons, Erweiterungen und Plug-Ins.

Nicht gern MiniBB?

Gegen größere Forumsskripte gibt es mehrere Alternativen. PunBB, FluxBB und AEF, um einige zu nennen. Planen Sie außerdem den Umfang Ihres Forums, bevor Sie eine Lösung installieren: Wenn Sie Tausende von Millionen Benutzern erreichen möchten, ist möglicherweise ein Upgrade Ihres Hosting-Pakets erforderlich. Wenn Sie möchten, dass das Forum nur an Mitarbeiter bleibt oder auf eine kleine Anzahl von Benutzern ausgerichtet ist, verwenden Sie auf jeden Fall die verfügbaren Ressourcen zu Ihrem Vorteil.

3. Verwenden Sie Google Apps für Ihr Webmail anstelle des Webmail-Programms Ihres Hosts

Zusätzlich zur Verwendung der E-Mail-Weiterleitung für Google Mail bietet Google Webmastern die Möglichkeit, ihren Domainnamen als Basis-E-Mail-Host durch Konfigurieren in Google Apps.

Das bedeutet, dass Sie mit Ihrer Domain bis zu zehn kostenlose E-Mail-Benutzerkonten einrichten können, von denen jedes über eine 10GB-Webdisk verfügt, wie z [Email protected] or [Email protected]

Warum Google Apps?

Denn jedes Mal, wenn Sie Ihr Webmail-Kontingent für Ihr Hosting-Konto festlegen, wird dieses Kontingent Ihrem globalen Speicherplatz entnommen, und Sie werden einberufen, dass das Widmen von 100MB Ihres 500MB-Pakets dem wachsenden Bedarf Ihrer Website entgegenwirkt. Nutzen Sie Google Apps zu Ihrem Vorteil und sparen Sie Hunderte von MB, mit denen Sie das Erlebnis Ihrer Website-Besucher verbessern können.

Eine Alternative zu Google Apps? Es gibt Zoho Mail, kostenlos in seiner Lite-Version. Zoho Lite Sie können Ihre Domäne mit bis zu 3-Benutzerkonten einrichten, die jeweils 5GB-Kapazität haben.

4. Verwenden Sie ein Caching-System

Die Mehrheit der Inhaber kleiner und privater Websites mit geringem Budget entscheidet sich für Shared-Hosting-Pakete, um Investitionskosten zu sparen. Manchmal ist ein Upgrade unbedingt erforderlich, um die Leistung zu steigern und ein breiteres Publikum und den damit verbundenen Datenverkehr zu erreichen. Wenn dies jedoch nicht möglich ist, können Sie Serverressourcen sparen, indem Sie ein Caching-System einsetzen, das Ihre CPU nicht überlastet.

WordPress-Benutzer können installieren W3 Total Cache Wenn Sie jedoch kein WordPress verwenden, sollten Sie versuchen, den Website-Cache mit den von Ihrem CMS-Anbieter bereitgestellten Tools zu optimieren.

Beispielsweise kann Joomla auf vier Cache-Optimierer zählen, und Drupal verfügt auch über mehrere Cache-Performance-Tools. Unter Punkt #10 finden Sie eine Liste der Cachesoftware, die die Server stärker belastet und die vermieden werden soll. Denken Sie auch daran, alles, was mit dem Cache zusammenhängt, mit Ihrem Hosting-Anbieter zu besprechen. Gigatux beispielsweise verwendet bereits ein schnelles Caching-System, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, andere Hosts jedoch möglicherweise nicht mit vielen Ressourcen rechnen müssen. Fragen Sie zuerst, um Probleme später zu vermeiden.

5. Leeren Sie regelmäßig Spam-Inhalte

Befreien Sie sich von Spam in Form von E-Mails, Blog-Kommentaren, Pingback-URLs und Dateien, die Server und Datenbankkontingente überlasten.

Tun Sie dies mindestens einmal pro Woche, um Speicherprobleme zu vermeiden (z. B. funktioniert das Löschen von WordPress-Kommentaren nur bis zu einem Speicher von 64MB. Danach tritt ein schwerwiegender Fehler auf, und Sie müssen entweder die zulässige Speichergröße in Ihrer PHP.INI erhöhen Datei oder in wp-config.php in Ihrem WordPress-Stammverzeichnis).

6. Verwenden Sie nach Möglichkeit externe Datenbanken

Wenn Ihr Host eine Remote-Datenbankverbindung zulässt, verwenden Sie sie auf jeden Fall. Externe Datenbanken erleichtern die Nutzung Ihrer Webdisk-Quote, da sie Ihre Inhalte außerhalb Ihres Hosting-Kontos speichern. Denken Sie jedoch daran, dass entfernte Datenbanken "recht teuer und für den Endbenutzer ein Problem sein können" - um es mit Marc Werne zu sagen -, weil das externe Datenbank-Hosting nicht billig ist.

Es gibt jedoch kostenlose Lösungen, die Sie für kleine Projekte verwenden können. FreeMySQL Sie können unbegrenzt Datenbanken einrichten (sie laufen für Spenden). Diese Dienste sind für begrenzte Projekte zuverlässig, bedenken Sie jedoch, dass sie bei Websites großer Unternehmen möglicherweise weniger effizient sind. Überwachen Sie die Nutzung ständig und planen Sie mögliche Aktualisierungen, wenn Sie Ihre externe Datenbank weiterhin verwenden möchten.

7. Speichern Sie Speicher- und Bandbreitenressourcen mit File-Hosting-Services

Hosten Sie alle Dinge, die Sie auf einem externen Hosting-Service herunterladen können, wie z. B. Photobucket, Vimeo, YouTube oder 4Shared.

Sie sollten Ihren Besuchern, Kunden oder Lesern nicht erlauben, Inhalte auf Ihre Server hochzuladen, wenn Ihre Ressourcen begrenzt sind. Alternativ können Sie Gravatar aktivieren, damit Ihre Kunden oder Benutzer keinen Profil-Avatar hochladen müssen.

8. Verwenden Sie MailChimp für Ihren Newsletter

Wenn Sie eine Newsletter-Software auf Ihrem eingeschränkten Webhosting-Konto installieren, wird Ihre Festplatte und Bandbreite aufgebraucht. Leider gibt es nicht viel zu tun, und das kleinste verfügbare Newsletter-Skript - OpenNewsletter - ist immer noch 640Kb, und Sie müssen auch alle gespeicherten Ausgaben berücksichtigen.

Sie können sich jedoch wieder auf externe Dienste verlassen. MailChimp ist eine umfassende Newsletter-Lösung, die zu Null anfällt, wenn Ihre Zielgruppe weniger als 2,000-Abonnenten ist und Sie bis zu 12,000-E-Mails pro Monat versenden möchten.

Alle Vorlagen können angepasst werden, sodass Sie keine eigenen hosten müssen, und Sie können den Newsletter in Facebook integrieren.

Gute Alternativen zu MailChimp sind Constant Contact und BenchmarkMail, deren einziges Limit durch Abonnementoptionen festgelegt wird - Personen können sich nur über Ihr Formular anmelden.

9. Verwenden Sie SurveyMonkey für Ihre Benutzerumfragen

Wie bei Newslettern kann Umfragesoftware für Ihre begrenzten Ressourcen sehr schwer werden. Durch meine Erfahrung, SurveyMonkey ist eine gültige, kostenlose Alternative, wenn Sie eine kurze Umfrage an eine begrenzte Anzahl von Personen senden möchten. Für ein größeres Publikum beginnt die monatliche Gebühr bei $ 17 ($ 204 / Jahr), sodass die Investition für Unternehmen mit niedrigem Budget, deren Newsletter eine zentrale Rolle in ihrem Geschäft spielen, immer noch erschwinglich ist.

Sie können auch KwikSurveys und Smart Survey ausprobieren. Sie sind beide kostenlos und bieten interessante Funktionen wie das Einfügen von Bildern in die Umfrage und Wettbewerbe.

10. Verwenden Sie keinen WP Super Cache oder andere CPU-belastende WP-Plugins

Perle der Weisheit #4 schlug vor, ein Caching-System in Form von Erweiterungen oder Plugins zu verwenden, um die Leistung Ihrer Website zu verbessern, ohne zu viele Ressourcen in Anspruch zu nehmen. Nun, ich scheine Ihnen widersprüchliche Ratschläge zu geben: Warum nicht WP Super Cache verwenden, ein bekanntes WP-Plugin zum Cachen Ihrer Website? Die Antwort liegt in dieser spezifischen Plugin-Leistung: WP Super Cache beansprucht viel CPU und es kommt zum Absturz der Server, wenn Sie ein begrenztes Paket verwenden. Andere nicht zwischenspeichernde, aber CPU-verbrauchende WP-Plugins sind:

  • Bessere WP-Sicherheit (erhöht die Ladezeit der Seite)
  • All-in-One-SEO-Paket (alte Versionen verursachen höhere Lastspitzen)

Installieren Sie ein WordPress-Plugin namens P3 (Abkürzung für Plugin Performance Profiler), um zu verfolgen, wie viel CPU-Ressourcen Ihre Plugins verwenden. Deaktivieren Sie problematische Plugins, sobald Sie feststellen, dass sie Ihre CPU-Ressourcen behindern. Einige Hosting-Provider sperren Ihr Konto, wenn sie es erfahren, und Ihre Benutzer stolpern beim Versuch, Ihre Seiten zu laden, auf ärgerliche 500-Serverfehler.

11. Seien Sie vorsichtig bei Missbräuchen

Marc Werne von Gigatux empfiehlt, "Ihre Kunden sorgfältig auszuwählen", da "es viele Kunden gibt, die Ressourcen missbrauchen und Dienste aus unerwünschten Gründen (z. B. Spamming oder Aussenden von Angriffen) verwenden. Auf diese Weise können Sie Ihre Limit-Ressourcen optimal nutzen und nicht mit unrentablen Kunden Zeit und Geld verschwenden. “

Über welche Art von Missbrauch sprechen wir?

  • Hochladen illegaler Dateien wie PDFs, Videos, Audio und Software
  • Spam- und Massen-E-Mail-Angriffe
  • Bandbreite und Webdisk-Esser (massive Hotlinking und FTP-Hijacking)

Anti-Spam-Plugins und aktuelle Software sind in der Regel ausreichend, um Missbrauch zu verhindern. Wenden Sie sich jedoch an Ihre Kunden, wenn Sie ein größeres Risiko vermuten. Unehrliche Kunden sollten gesperrt und im Extremfall den Behörden gemeldet werden.

12. Begrenzen Sie Blog-Kommentare auf wertvolles Feedback

Wenn Ihr Datenbankkontingent begrenzt ist, können Sie genehmigte Blog-Kommentare auf wertvolles Feedback oder auf prominente Leser beschränken, mit denen Sie sich professionell beschäftigen möchten. Sie können auf die anderen Kommentare per E-Mail oder öffentlich in einem Blogbeitrag antworten. Dies ist eine sehr extreme Maßnahme, verwenden Sie sie daher vorsichtig und sparsam. Das größte Risiko besteht darin, dass Sie unter Bloggern und Lesern an Verkehr und Ansehen verlieren und im Laufe der Zeit weniger Feedback erhalten. Informieren Sie Ihre Besucher immer über die Gründe für Ihre umfangreiche Kommentarmoderation, erläutern Sie Ihre aktuellen Hosting- und Budgetprobleme und versprechen Sie E-Mail-Antworten. Seien Sie natürlich dem gegebenen Wort treu.

13. Log-Dateien regelmäßig herunterladen und löschen

Protokolldateien wurden erstellt, um Sie über den Zustand Ihrer Website auf dem Laufenden zu halten, werden jedoch auf dem Server nicht verwendet. Wenn Sie sie nicht mindestens einmal pro Woche herunterladen und entfernen, nimmt ihre Größe mehrere Megabyte pro GB ein. Dies gilt insbesondere für zwei cPanel-Protokolle:

/ home / user / public_html / error_log

und

/ home / benutzer / tmp / awstats /

Die error_log-Datei enthält normalerweise dynamische Fehler wie PHP-Warnungen, Datenbankfehler (illegale Kollatierungen usw.) und Spam-Kommentare, die nicht durchlaufen wurden. Überprüfen Sie diese Datei wöchentlich auf Fehler und Warnungen und entfernen Sie sie dann.

Der Ordner / awstats / enthält dagegen alle Zugriffsprotokolle und Statistikprotokolle für Ihre Website. Sie sollten die AwStats-Software in Ihrem Konto deaktivieren, um eine Zunahme der Webspace-Nutzung zu vermeiden, da das Programm seine Statistikdateien automatisch speichert. Wenn Sie dies aufgrund eingeschränkter Berechtigungen nicht können, wenden Sie sich an Ihren Host und fordern Sie die Deaktivierung aller Analysesoftware an.

14. Halten Sie Ihr Hosting-Konto sauber und fehlerfrei

Hört sich hart an? Hier habe ich eine Checkliste für Sie:

  • Halten Sie Ihre Site-Software immer auf dem neuesten Stand
  • Löschen Sie regelmäßig Protokolle und veraltete Dateien
  • Befreien Sie sich von Spam-Mails und Kommentaren
  • Deinstallieren Sie nicht mehr benötigte Software
  • Führen Sie auf Ihrem Hosting-Konto einen Virenschutz aus
  • Melden Sie Hacks und Hijacking-Versuche Ihrem Hosting-Provider

Sie können Ihr Hosting-Konto auch weiterhin ordnungsgemäß installieren, indem Sie ein Skriptinstallationsprogramm verwenden, anstatt die gesamte Software manuell zu installieren, die Sie zum Ausführen der Site benötigen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Host bereit ist, Ihnen zu helfen, wenn Sie Probleme beim Konfigurieren Ihrer Skripts haben.

15. Halten Sie Ihre Software immer auf dem neuesten Stand

Marc Werne sagt: „Viele Kunden verwenden alte OS Commerce-Stores, die nicht einmal mit PHP 5.3 funktionieren. Wer weiß, welche Sicherheitslücken es gibt. “Software-Updates sind wirklich der Kern der Sicherheit Ihres Hosting-Kontos: Sie müssen sich nicht dagegen wehren, Ihre CMS- oder Forum-Lösung zu aktualisieren, nur weil die neue Version einige Megabyte schwerer ist. Wenn der Speicherplatz für Sie ein echtes Problem darstellt, migrieren Sie Ihre Datenbank auf eine neue, schlanke Lösung. Dies ist die gesündeste und sicherste Option für Sie, als Ihre Website mit fehlerhafter Software zu betreiben.

Die Bedeutung der Dezentralisierung

Sie konnten feststellen, dass es in den meisten Tipps in der Liste darum ging, externe Ressourcen zu verwenden, um die Server Ihres Hosts zu entlasten. Dies ist nichts anderes als eine sehr grundlegende Form der Dezentralisierung. Cloud Computing basiert auf demselben Prinzip, und die meisten Hosting-Anbieter verlassen sich auf mehr als einen Server, um eine höhere Leistung zu gewährleisten. Sie sollten sich wirklich bemühen, Ihre Ressourcen so weit wie möglich zu dezentralisieren, um sie langlebig zu machen.

Über Luana Spinetti

Luana Spinetti ist eine freiberufliche Schriftstellerin und Künstlerin, die in Italien lebt und eine leidenschaftliche Informatik-Studentin ist. Sie hat ein Abitur in Psychologie und Pädagogik absolviert und einen 3-Jahreskurs in Comic-Buchkunst absolviert, an dem sie ihren Abschluss in 2008 machte. Als facettenreiche Person entwickelte sie ein großes Interesse an SEO / SEM und Web-Marketing mit einer besonderen Neigung zu Social Media. Sie arbeitet an drei Romanen in ihrer Muttersprache (Italienisch), die sie hofft bald veröffentlichen.